Öffentliche Bekanntmachung - Aufstellung des Bebauungsplanes mit integriertem Grünordnungsplan "Im Hardt, 1. Erweiterung" Gemeinde und Gemarkung Mögglingen

Der Gemeinderat der Gemeinde Mögglingen hat am 22.11.2019 in öffentlicher Sitzung beschlossen, für den Bereich „Im Hardt, 1. Erweiterung“ einen Bebauungsplan mit integriertem Grünordnungsplan und örtlichen Bauvorschriften im beschleunigten Verfahren nach § 13b BauGB aufzustellen.
Somit kann auf einen Umweltbericht verzichtet werden.
Im Flächennutzungsplan ist das Gebiet als landwirtschaftliche Fläche dargestellt. Eine Flächennutzungsplanänderung für das Gesamtgebiet „Im Hardt“ und „Im Hardt, 1. Erweiterung“ ist derzeit im Verfahren.

Das Plangebiet befindet sich im Norden von Mögglingen, im Anschluss an vorhandene Wohnbebauung und grenzt im Westen unmittelbar an das in Bau befindliche Wohngebiet „Im Hardt“ an.
 
Das geplante Baugebiet hat eine Größe von rund 2,91 ha und umfasst die Flurstücke mit den Nummern 1931/1 teilweise, 1931/3 (gepl. Druckerhöhungsanlage), 1974 teilw., 1973/1 teilw. (Wassergraben), 1969/3 teilw., 1973, 1972/1, 1972, 1976/3 teilw., 1976/4 teilw., 1977/2, 1978/1, 1978/2, 1874/5 (Weg), 1981 teilw. (Steinstraße), 1873 teilw.

Der Geltungsbereich wird wie folgt begrenzt:

Im Westen durch die Flurstücke 2662, 2694, 2695, 2696 (Strüttleweg), 2697, 2698, 2699 (Straße ‚Am Limes‘), 2700, 1969/3 teilw., 1969/2

im Norden durch die Flurstücke 1931, 1931/2, 1874 (Weg), 1873 teilw.

im Osten durch die Flurstücke 1873 teilw., 1869, 1869/1, 1870/1,

und im Süden durch die Flurstücke 1981 (Steinstraße) teilw., 1976/5, 1976/4 teilw., 1976/3 teilw., 1976/2, 1976/1, 1976, 1969/1, 1969/2

Es grenzen mehrere Bebauungspläne unmittelbar an das Plangebiet an:
- „Vorderer Berg“, rechtsverbindlich seit 20.12.1958,
- „Nördliche Wiedenhalde“, rechtsverbindlich seit 28.04.1962,
- „Wiedenhalde-West“, rechtsverbindlich seit 09.10.1968,
- „Im Hardt“, rechtsverbindlich seit 21.06.2019,
 
Aus den Bebauungsplänen „Nördliche Wiedenhalde“ und „Wiedenhalde-West“, ragen einzelne bebaute Grundstücke ins Plangebiet hinein (Flurstücke 1976/3, 1976/4 sowie 1969/3). Vorhandene Nutzungen werden hier berücksichtigt.
Überlagerungen mit anderen rechtskräftigen Bebauungsplänen liegen nicht vor.
Im Verfahren zum Bebauungsplan „Im Hardt“ wurde das Plangebiet zum großen Teil bereits überplant und im Vorentwurf dargestellt. Dem erfragten Bedarf entsprechend wurde dann nur der westliche Teil weiterbearbeitet und als Satzung beschlossen.
Der Geltungsbereich ergibt sich aus dem dargestellten Abgrenzungsplan vom 07.11.2019 (nicht maßstabsgerecht).

Ziele und Zwecke der Planung
In dem für eine Wohnbebauung gut geeigneten, nach Süden und Südosten ausgerichteten Plangebiet ist ein „Allgemeines Wohngebiet“ vorgesehen (§4 BauNVO). Es wird eine 1-bis 2 geschossige Ein- bis Zweifamilienhausbebauung mit vorwiegend freistehenden Gebäuden angestrebt, teilweise in verdichteter Bauweise.
Die Haupterschließung ist in Ost-West-Richtung vom Hardtweg bis zur Steinstraße geplant.
Die Ver- und Entsorgung kann durch eine Erweiterung des bestehenden Leitungsnetzes gesichert werden. Hinsichtlich des Wasserdruckes wird im Zuge der laufenden Erschließungsmaßnahmen (Baugebiet „Im Hardt“) eine Druckerhöhungsanlage gebaut. Ein weiteres Regenrückhaltebecken wird erforderlich.
Eine großzügige Eingrünung des geplanten Wohngebietes im Norden und Osten ist vorgesehen. Der vorhandene Streuobstbestand soll weitgehend erhalten und ergänzt werden. Des Weiteren ist eine Durchgrünung des Wohngebietes geplant.
Ein Umweltbericht sowie eine Eingriffs-Ausgleichsbilanzierung sind nicht erforderlich. Artenschutzrechtliche Belange werden im Laufe des Verfahrens untersucht und berücksichtigt.

Mögglingen, den 03. Dezember 2019
gez. Schlenker, Bürgermeister

 

Bitte Sprache wählen:

Deutsch